Das Chaos bei den Widgets beseitigen

Das Chaos bei den Widgets beseitigen

Widgets sind ein tolles Feature von WordPress. Bei einem Widget handelt es sich um ein vordefiniertes Element, das ganz einfach in jeden beliebigen Widget-Bereich eingefügt werden kann. Diese Widget-Bereiche werden vom jeweiligen Theme festgelegt. Die Verwaltung der Widgets kann aber schnell unübersichtlich werden.

Typische Beispiele für Widget-Bereiche sind Sidebars – seitliche Leisten, wie sie bei vielen Blogs üblich sind – und individuelle Bereiche im Footer – also am Ende jeder Seite. Welche Widget-Bereiche zur Verfügung stehen, wird vom #theme vorgegeben. Einige Themes verwenden Widget-Bereiche beispielsweise auch für den Aufbau der Startseite. Anzahl und Position dieser Bereiche variieren also je nach verwendetem Theme.

In jedem vordefinierten Widget-Bereich kann jedes beliebige #widget eingefügt werden. Außerdem kann jeder dieser Bereiche beliebig viele Widgets aufnehmen. WordPress selbst bietet bereits eine ganze Anzahl von Widgets an wie beispielsweise ein Monatsarchiv aller Beiträge oder eine Auflistung der Kategorien oder eine Liste der neuesten Kommentare.

Das Chaos bei den Widgets beseitigen - vor der Bereinigung

Alle verfügbaren Widgets sowie die vorhandenen Widget-Bereiche werden im WordPress Admin-Bereich unter Design → Widgets angezeigt. Hier können die Widgets einfach mit der Maus in den gewünschten Widget-Bereich gezogen werden.

In der aktuellen Version 4.8.3 kommt WordPress bereits mit 17 Widgets daher. Auf einem Monitor mit HD-Auflösung sind alleine schon diese Standard-Widgets nicht alle ohne Scrollen sichtbar. Und weitere Widgets können durch Plugins nachgerüstet werden oder werden vom jeweiligen Theme zur Verfügung gestellt.

Die Verwaltung von Widgets wird damit schnell unübersichtlich. Das mag nicht stören sofern nur wenig mit Widgets gearbeitet wird. Wer seine Sidebar einmal mit Widgets befüllt und dann so belässt, der benötigt diesen Bereich nicht regelmäßig und stört sich nicht an einem eventuellen Chaos.

Wer ein Theme einsetzt, das an vielen Stellen Widget-Bereiche verwendet und deshalb häufig mit Widgets arbeitet, kann von dieser Unordnung leicht genervt sein.

Abhilfe schafft das Plugin WP Widget Disable, das erfreulicherweise #gratis zur Verfügung steht. Mit diesem #plugin können nicht benötigte Widgets einfach deaktiviert werden und verschwinden damit aus der Liste. Nach der Installation des Plugins gibt es im Admin-Bereich einen neuen Menü-Eintrag Design → Widgets deaktivieren. Hier wird eine Liste aller verfügbaren Widgets angezeigt. Die nicht benötigten Widgets können einfach ausgewählt werden.

Das Chaos bei den Widgets beseitigen - nach der BereinigungNachdem ich alle Widgets bis auf sechs deaktiviert habe, sieht die Verwaltung schon wesentlich übersichtlicher aus.

Ein weiterer Einsatzbereich für Widgets ist das Dashboard – also die Startseite des Admin-Bereichs. Bei den hier angezeigten Blöcken handelt es sich ebenfalls um Widgets. Diese speziellen Dashboard-Widgets können jedoch nur im Dashboard verwendet werden und nicht auf der Website. Daher werden diese auch nicht in der Widget-Verwaltung angezeigt.

Das Plugin bietet aber auch die Möglichkeit, unnötige Dashboard-Widgets zu deaktivieren. Zwar lassen sich die Dashboard-Widgets auch über die Option Ansicht anpassen ein- und ausschalten, deaktiviere Widgets werden hier aber ebenfalls nicht mehr angezeigt und lassen sich somit auch von keinem Benutzer mehr einschalten.

Wer ein Blog mit mehreren Autoren betreibt und diesen ein einheitliches aufgeräumtes Dashboard präsentieren möchte, mag dieses Feature zu schätzen wissen. Für die überwiegende Mehrheit der WordPress-Anwender wird die Möglichkeit, auch Dashboard-Widgets deaktivieren zu können, nicht nötig sein.

Das Aufräumen der Widget-Verwaltung ist aber eine feine Sache für alle, die häufig mit Widgets arbeiten. Außerdem kann es durchaus sinnvoll sein, die Widgets einzuschränken, wenn jemand für einen Kunden eine WordPress-Website erstellt. Ein Plugin nach meinem Geschmack – einfach und effizient.

Du kannst mir gerne eine Nachricht zukommen lassen. Bitte habe etwas Geduld, die Beantwortung kann einige Zeit dauern.