Weiter warten auf WordPress 5.0

Weiter warten auf WordPress 5.0

Der bereits einmal verschobene Veröffentlichungstermin von WordPress 5.0 wurde erneut verschoben. Diesmal auf unbestimmte Zeit. Das Warten geht also noch weiter.

Wie im letzten Artikel berichtet, wurde die ursprünglich für den 19. November geplante Veröffentlichung von #wpversion 5.0 auf den 27. November verschoben. Mit dem Erscheinen des Release Candidates am 23. November wurde eine weitere Verschiebung angekündigt. Einen Termin gibt es bis heute noch nicht.

Die erneute Verschiebung wurde damit begründet, dass mehr Zeit für das Testen des Release Candidates eingeräumt werden soll. Ein Termin soll erst dann angekündigt werden, wenn dies auf Basis der Rückmeldungen der Tester sinnvoll möglich ist.

Einerseits ist es nachvollziehbar, dass kein konkretes Datum genannt wird. Das Risiko einer nochmaligen Terminverschiebung wird dadurch minimiert. Andererseits fragt man sich nun schon, wann diese seit langem so groß angekündigte Version endlich wirklich endgültig freigegeben wird.

Erneut drängt sich da die Frage auf, warum man es bei WordPress so eilig hatte, WordPress 5.0 – und damit den neuen Editor #gutenberg – zu veröffentlichen. Angesichts der fundamentalen Änderungen, die der Editor mit sich bringt, war eigentlich offensichtlich, dass der Zeitrahmen zu eng gesteckt war.

Ein von vorne herein später angesetzter Veröffentlchungstermin hätte nur Vorteile gehabt. Dass der Termin für die Veröffentlichung jetzt schon zweimal verschoben wurde und nun gar kein Datum genannt wird, trägt nicht gerade dazu bei, die Wogen zu glätten, die die Entwicklung von Gutenberg und WordPress 5.0 bisher hervorgerufen hat.

Willkommen Block-Editor

Wie bereits bei meinem Test der Beta 3 festgestellt, scheint die Bezeichnung „Gutenberg“ für den neuen Editor völlig zu verschwinden. Im noch nicht ins Deutsche übersetzen Einführungstext ist nur mehr vom „blockbasierten Editor“ die Rede.

We’ve made some big changes to the editor. Our new block-based editor is the first step toward an exciting new future with a streamlined editing experience across your site.

aus dem noch nicht übersetzten Einführungstext WordPress 5.0 Release Candidate 1

Das Classic Editor Plugin zum Abschalten des neuen Editors hat es offensichtlich nicht in den Kern von WordPress geschafft. Diesbezüglich hatte es Überlegungen gegeben.  

Aber das Plugin wird sehr prominent im Einführungstext erwähnt. Die Installation lässt sich auch von dort starten. Allerdings nicht so nahtlos integriert wie das bisher der Fall war. Ein Klick auf den Button startet nicht die Installation sondern führt zur Plugin-Installations-Seite.

Vorstellung des Classic Editor Plugins in WordPress 5.0 - Weiter warten auf WordPress 5.0 - wpwissen

Die Entwicklung am Editor geht weiter

Parallel zum Fortschreiten der Arbeiten an WordPress 5.0 werden auch weiterhin Änderungen am neuen Editor vorgenommen. Bei vielen handelt es sich um Fehlerbehebungen oder kleinere Anpassungen. Eine aus meiner Sicht sehr sinnvolle Änderung möchte ich kurz erwähnen.

Bei meinem Test des Gutenberg-Plugins im Juli bin ich beim Versuch, den Permalink eines Artikels zu ändern, gescheitert. Nur durch eine Suche im Forum habe ich damals herausgefunden, dass man den Titel anklicken muss, damit sich oberhalb des Titels eine kleine Leiste öffnet, in der man den Permalink ändern kann.

Von der Bedienung her logisch wäre es meiner Meinung nach, wenn sich der Permalink im Dokument-Tab in der rechten Seitenleiste befinden würde. Die Verknüpfung mit dem Titel hat auch ihre Berechtigung und ich habe mich seither daran gewöhnt. 

Wenn man es einmal weiß, ist diese Platzierung eigentlich nicht störend. Aber vom Bedienungskonzept her ist es einfach unverständlich, dass der Permalink nicht dort untergebracht worden ist, wo ihn wahrscheinlich jeder logischerweise vermuten würde – bei den anderen Einstellungen.

Die Einstellung für den Permalink befindet sich nun in der Seitenleiste - Weiter warten auf WordPress 5.0 - wpwissen

Das hat sich jetzt geändert. Die Permalink-Einstellung befindet sich nun dort, wo sie sinnvoll und logisch ist.

Das Hinaufscrollen bis zum Titel und der Klick auf den Titel entfallen. Platz in der Seitenleiste ist ja vorhanden. Ein zusätzliches Popup ist völlig unnötig und stört den Arbeitsablauf.

Der Screenshot zeigt die Permalink-Einstellung in der Seitenleiste dieses Artikels, den ich gerade bearbeite.

Diese Neuerung ist selbstverständlich nicht nur im Release Candidate für WordPress 5.0 verfügbar sondern auch in der aktuellen Version des Gutenberg-Plugins. Die Weiterentwicklung des Plugins und die Arbeiten an Version 5.0 laufen parallel. 

Meiner Meinung nach eine zugegebenermaßen kleine Änderung, aber eine ganz wesentliche Verbesserung in der Bedienung.

Der Sinn des Vorschau-Links erschließt sich mir nicht wirklich. Ein Button für die Vorschau ist sinnvollerweise prominent in der Werkzeugleiste platziert und dort immer leicht erreichbar. Warum jetzt eine zweite Möglichkeit zum Aufruf einer Vorschau geschaffen wurde, kann zumindest ich mir nicht erklären.

Gutenberg-Plugin jetzt auf mehr als einer Million Websites aktiv

Auf der Plugin-Seite wird die Anzahl aktiver Installationen aktuell zwar „nur“ mit 700.000 angegeben, aber darin sind die Nutzungszahlen von wordpress.com nicht enthalten. Aktuelle Statistiken zum Einsatz und zur Verwendung des Gutenberg-Plugins finden sich auf gutenstats.blog.

Blogheim.at Logo Blogverzeichnis - Bloggerei.de